Motorräder und Ausstattung

Inzwischen sind wir stolze Besitzer von zwei Africa Twins. Die beiden Grazien werden von Robert immer weiter optimiert. Genauere Informationen zu den technischen Umbauten finden sich unter: "Gerti" und "Babsi".


Die heiligen Hallen... auch Werkstatt genannt.

Für die Umbaumaßnahmen, aber auch für alle alltäglichen Schrauberbedürfnisse wird natürlich ein entsprechendes Umfeld benötigt. Was am Anfang noch eine einfache Garage war, wurde im Laufe des Jahres 2017 immer mehr zu einer Werkstatt aus- und umgebaut.

 

Auch unter Mithilfe von Roberts Vater, der selbst gern Motorrad fährt, wurde Strom verlegt sowie Regale und eine Werkbank aufgebaut.  Als Hebebühne dient ein ausrangiertes und umgebautes Krankenbett. 

 

Mittlerweile dient die Garage nicht nur zum Reparieren von Motorrädern, sondern ist auch ein kleiner Treffpunkt für Motorradfreunde und Nachbarn geworden. So wird des Öfteren bei einem Bier über Technik gefachsimpelt.

 


Naja was macht man wenn der Motor revidieret wird und der Rahmen beim Strahlen und Pulvern ist.

Ganz genau, man(n) baut die Werkstatt / Garage um und macht ne kleine Männeroase draus.

 

Perfekt für Benzingespräche!

Unsere Garage/ Werkstatt wurde im Winter 2018/2019 nach dem Neuaufbau der "Gerti"

umgebaut und saniert.

Die Holztrennwand wurde entfernt und eine neue Wand hat Roberts Papa eingezogen.

Anschließend konnte Robert alle Kabel unterputz verlegen und einen modernen Sicherungskasten verbauen.

Auch haben wir uns für neue Tore entschieden und in diesem Zuge haben wir auch gleich die Außenecken gedämmt.

 

Jetzt müssen wir noch alles neu einräumen und den Wänden eine besonderen Anstrich verpassen.

 


Es darf uns ja auch nicht langweilig werden, somit haben wir mal den Bauantrag zum Außenumbau eingereicht.

 

Nun hoffen wir sehr, dass dieser bald bewilligt wird und wir mit den weiteren Arbeiten starten können.

 

Roberts Papa sitzt schon auf "glühenden Kohlen" und kann es kaum noch erwarten wieder neue Wände zu betonieren und die Holzüberdachung anzubringen.

 

Aber bis dahin heißt es warten und hoffen, wir sind aber guter Dinge...