#5 Griechische Sonne

 

Unser Weg in die Türkei führt uns durch Griechenland. Hier bleiben wir aber nur ein paar Tage, da wir erstens nur einen PCR-Test für beide Länder machen wollen und zweitens schon in voller Vorfreude auf die Türkei sind. Nichts desto trotz genießen wir die Tage in vollen Zügen. 

 

Die erste Nacht verbringen wir zeltenderweise direkt am Meer. Welches hier auch zum ersten mal Badetemperatur hat, wie es sich unserer Meinung nach gehört. Das kosten wir am Tag darauf auch direkt aus!

 

 

 

Auf unserem Weg nach Osten machen wir Halt in Kavala. Eigentlich wollen wir hier nur frühstücken, kommen jedoch an einer kleinen Motorradwerkstatt vorbei. Und da Robert irgendwie schon seit längerem ein komisches Gefühl bei seiner Gabel hatte, ist er gleich mal in der Werkstatt verschwunden und kommt mit dem Mechaniker wieder heraus. Dieser sieht sich die Gabel an und findet das Verhalten auch nicht ganz "normal". Sie federt leider nicht komplett aus. Wir haben Glück, ausgerechnet heute ist der "Gabelprofi" in der Werkstatt und nimmt sich auch direkt Zeit für Roberts Gerti.

 

Nur drei Stunden später können wir die Gerti auch wieder abholen. Mit neuem Gabelöl und neuen Gleitbuxen, welche sich anscheinend vorher verkantet haben. Nach einer kurzen Probefahrt grinst Robert übers ganze Gesicht, alles wieder super! Wir haben trotzdem ein mulmiges Gefühl, was wird der Spaß denn nun kosten? Wir sind überrascht, als wir den Preis hören, welcher nur etwa die Hälfte von dem beträgt, was man in Deutschland für einen Gabelservice zahlen würde.

 

 

So können wir am Nachmittag wieder weiter düsen! Nun gut, einen kurzen Stopp müssen wir noch einlegen... Der Mechaniker hatte den Bremssattel so montiert, dass er an der Bremsscheibe schliff. Gut dass Robert sein Werkzeug dabei hat und das Problem am Straßenrand kurzerhand behebt!

 

 

Nun können wir doch noch an den anvisierten Campingplatz fahren. Leider ist dieser aber zu.... Was nun?? Wir rufen einfach mal an der Nummer, welche am Zaun steht, an! Und nur eine Stunde später ist der Besitzer da, entschuldigt sich tausend mal, aber wir sind einfach die ersten Gäste dieses Jahr!! Und das Anfang Juni... Dank Covid ist von Touristen hier in diesem Teil von Griechenland nicht viel zu sehen. 

 

Und so kommen wir in den Genuss, den Campingplatz ganz für uns alleine zu haben. Wir bleiben zwei Nächte und genießen die Ruhe und die Annehmlichkeiten. Bis auf die Fahrt ins nächste Dorf zum Restaurant, genießen wir das Nichts-Tun. Griechische Gelassenheit könnte man sagen!

 

Leckeres griechisches Essen
Leckeres griechisches Essen